Valentinstag (Archiv)

 
www.buehne8.de/a_valentinstag.html

Valentinstag

 

Premiere war am 25. Mai 2005

von Iwan Wyrypajew

Zwei Damen feiern 60. Geburtstag. Zwischen Eierkuchentorte und Wodka pendeln sie durch die Zeiten; richten jene obskure doppelläufige Jagdflinte aufeinander, die ihnen ein inzwischen von ihnen gegangener Mann, Ehemann der einen, Liebhaber der anderen, hinterlassen hat. Am Ende müssen auch sie diese Welt verlassen - was (vermutlich!) nicht das Ende der Verwicklungen bedeutet.

Sucht nicht die Logik in der Zeit zu finden – in der Zeit ist keine Logik. Sucht nicht die Zeit auf logischem Wege zu erklären, die Zeit als solche existiert nicht. Zwei Dinge gibt es: Liebe und Liebe - Kora al - Musani (arabischer Philosoph, 9. Jh.).

nicht mehr im Programm

<< Fado Miriam zahlt cash >>

 

Neugierig auf Theater? Unsere aktuellen Stücke findet ihr im Repertoire direkt hier

 
über das Stück


Valentinstag




Wyrypajews Theaterstück ist eine tragische und gleichzeitig urkomische Liebesgeschichte, die auf dem Rostschins "Valentin und Valentina" aus den Siebziger Jahren beruht. Zwei ältere Damen (Valentina und Katja), seit Jahrzehnten Nachbarinnen einer Moskauer Mietswohnung, treffen sich zum Geburtstag von Valentina in deren Wohnung. Am gleichen Tag verstarb vor 20 Jahren der Geliebte Valentinas, Valentin, der durch eine Intrige Katjas ihr Ehemann wurde. In Rückblenden erlebt Valantina ihre damalige Liebesgeschichte und Katja nochmals die Anfänge ihrer Ehe. Die Vergangenheit vermengt sich unheilvoll mit der Gegenwart: noch immer ist Valentina tief getroffen von Katjas damaliger Intrige, noch immer liebt sie Valentin.

  

Katja ist inzwischen zur Trinkerin geworden, Valentina, ihre Nachbarin, hat im Laufe der Jahre den gesamten Hausstand Katjas, sowie sämtliche Erinnerungstücke Valentins aufgekauft. Katja gehört nichts mehr. Nur das Gewehr des Geliebten (mit zwei Kugeln darin, eine scharfe und eine Platzpatrone!) blieb übrig - Valentina richtet es plötzlich auf Katja... Eine ziemlich schräge, komisch-bissige, aber auch anrührende Komödie mit zwei älteren Damen, die sich bekriegen und noch immer um Ihren gemeinsamen Geliebten kämpfen. Eine neue Stimme der jungen Dramatikergeneration aus Moskau.

 

Ensemble und Besetzung

 

Valentina: Sandra Barthold
Katja: Elke Noack
Valentin: Jörg Huber

Regie: Mathias Neuber