Krimi Delikat präsentiert "eine Dinner-Krimi-Komödie in vier Gängen"

 
www.buehne8.de/d_hindernis.html

Mord ist kein Hindernis

 

Alle Gäste haben sich versammelt, um die royale Hochzeit von Mary von Lindsay-Windsor und Ernst-Rudolf von Braunschweig-Sollau zu feiern. Die Spannung steigt, denn das Brautpaar lässt auf sich warten. Und noch während die Schwester der Braut die Gäste bei Laune hält, geschieht ein Mord!
Das Dienstpersonal zeigt sich unbeeindruckt und auch die adelige Verwandtschaft benimmt sich ganz und gar nicht standesgemäß!
Im neuesten Streich von „Krimi delikat“ wird mit britischem Humor gemordet, gemeuchelt und vor den Augen der hohen Gesellschaft mit Stil gestorben.
Text und Regie: Mathias Neuber

im Repertoire

<<Krimi Delikat Die mörderische Nobel-
preisverleihung>>

 

Krimi Delikat auch in ihrem Haus!


Sie suchen für Ihr Restaurant, Ihr Hotel ein Event der besonderen Art? Sprechen Sie uns an!
Unsere Krimidinner "Mord ist kein Hindernis" und "Mörderische Nobelpreisverleihung", präsentiert vom "Krimi Delikat"-Ensemble, sind genau die richtige Mischung aus Spaß, Musik und guter Laune der Ihre Gäste perfekt unterhält. Egal ob es ein 3-Gänge Menu oder ein 4-Gänge-Menu ist, unsere Krimidinner passt wie angegossen.
Wenn Sie also Ihren Gästen etwas Außergewöhnliches bieten wollen, dürfen Sie uns gerne ansprechen. Damit wir zusammen Ihren Gästen einen wundervollen Abend bieten können.

Kontakt:
bühne 8 e.V.
c/o Matthias Schreve
Erich-Weinert-Str.2
03046 Cottbus

Telefon: 01573/1631833
E-Mail: krimidelikat@email.de

 
Kritik in der Lausitzer Rundschau (30.09.2013) von Ronald Ufer

Bühne 8 und City Hotel servieren eine Leiche zur Vorspeise


Mord ist kein Hindernis beim vierten Krimi-Dinner


Very British geht es zu, als am Samstagabend im City Hotel zum köstlichen Dinner auch eine Leiche serviert wird. Eine englische Hochzeit steht an. Mary von Lindsay-Windsor aus einer Seitenlinie des Königshauses soll Ernst-Rudolf von Braunschweig-Sollau heiraten. Die Vorbereitungen erweisen sich als anstrengend und die Dienerschaft ist so aufgeregt wie die hochadligen Herrschaften, die sich aber zum Teil wenig standesgemäß benehmen. Während noch auf das Brautpaar gewartet wird, geschieht schon der erste Mord.
Dieses turbulente Geschehen können die Premierengäste bei einer exquisiten Vorspeise verdauen. Sie tauschen sich zugleich darüber aus, wer denn der Mörder sein könnte und wie sich die Tat auf die Hochzeit auswirkt. Kaum sind die Teller abgeräumt, legen die Akteure der Bühne 8 wieder mit ihrem turbulenten Spiel los.

In der vierten Auflage des Krimi Dinner nutzen sie ihre Erfahrungen, um den Spannungsbogen über die Menüpausen hinweg zu halten und auf beschränktem Raum diszipliniert und spontan zu agieren. Auch Hotelchef Torsten Linke hat sich mit dem Theatervirus infiziert. Er übernimmt sogar eine kleine Rolle. Fast bruchlos läuft das Spektakel nach jeder Pause weiter. Es wird intrigiert und verdächtigt und dubiose Gestalten tauchen auf.
Auch wenn dem Publikum Manches bekannt vorkommt, ist natürlich alles frei erfunden. Ähnlichkeiten mit Personen des Hochadels und dem Zeitgeschehen sind rein zufällig und nicht beabsichtigt, dafür aber für viele Lacher gut.
Die Premierengäste genießen Krimi und gutes Essen gleichermaßen, lassen sich aber von den kulinarischen Genüssen nicht ablenken. Erstaunlich viele Besucher erweisen sich als erfahrene Hobbydetektive und tippen vor dem letzten Akt auf den richtigen Mordverdächtigen.
Am 18. Oktober, 11. November, 14. und 20. Dezember ist im City Hotel Cottbus wieder Zeit für ein Krimi-Dinner. Aufführungen gibt es am 5. Oktober in Café Kreuztor Senftenberg, am 19. Oktober, 11. November und 21. Dezember im Hotel Stadt Spremberg, am 16. November in der Lausitzhalle Hoyerswerda und am 7. Dezember im Forster Hof.
Von Ronald Ufer
Lausitzer Rundschau (30.09.2013)

 

Ensemble und Besetzung

 

Ensemble:

Elisa Marquardt
Ariane Knittel
Ypsi Ciupack
Karo Leder
Matthias Schreve
Anja Schröter
Phillipp Hoffmeister

Abendleitung und Technik: Alesja Petrusenko, Martin Mendiburu, Henning Wolff, Enrico Kölling
Text und Regie: Mathias Neuber

Premiere war am 28. September 2013